JCL LOGISTICS unterstützt Schweizer Non-Profit-Projekt

JCL LOGISTICS unterstützt Schweizer Non-Profit-Projekt

JCL LOGISTICS unterstützt Schweizer Non-Profit-Projekt

Regionales Erfolgsmodell

Während des Corona-Lockdowns sind vielerorts innovative Hilfsprojekte entstanden, die auch nach den Lockerungen weitergehen. Wie die „Schaffhauser Ess-Box“. Dabei können sich die drei Gründer weiterhin auf die Unterstützung von JCL verlassen.

Das junge, kreative Trio Phillip Schmanau, Patrick Stauffacher und Laura Simons hatte spontan im März dieses Jahres die Idee, die Einwohner von Schaffhausen und Umgebung auch während der Coronakrise mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen. Gleichzeitig wollten sie lokalen Produzenten, die nicht mehr auf den Markt verkaufen konnten, eine neue Absatzmöglichkeit schaffen.

Daraus entstand innerhalb kurzer Zeit die „Schaffhauser Ess-Box“ mit Onlineshop und telefonischer Bestellhotline. Fehlte nur noch ein Raum, in dem die Ess-Boxen gepackt und für die Auslieferung in die Haushalte vorbereitet werden konnten – und zwar unter strenger Einhaltung aller Corona-Regeln. Hier kam JCL ins Spiel. Die Mitarbeiter des Logistikers in Thayngen waren von dem Projekt so begeistert, dass sie nach der Zustimmung der Geschäftsleitung alle mit angepackt und die erforderlichen Lagerkapazitäten freigeräumt haben. Damit stand den Gründern im Handumdrehen eine optimale, separate, abgetrennte Lagerfläche zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. „Mit JCL haben wir einen ebenso engagierten wie zuverlässigen Logistik-Partner gefunden“, sind sich Phillip Schmanau, Patrick Stauffacher und Laura Simons einig.

Dank dessen unbürokratischer Unterstützung konnten die ersten Ess-Boxen schon wenige Tage, nachdem die Idee entstanden war, an ihre Empfänger übergeben werden. Freiwillige Helfer stellten dazu auf dem JCL-Gelände drei verschiedene Paketgrößen zusammen, die zweimal wöchentlich ausgeliefert wurden. Patrick Stauffacher und seine Mitstreiter sind begeistert: „Wir hätten nicht gedacht, dass unsere Idee so viel Erfolg haben wird.“

Deshalb wollen die drei das Projekt auch fortsetzen. Die Nachfrage von Kundenseite, aber auch von Seiten der Landwirte ist weiterhin so groß, dass das Angebot jetzt zu einer dauerhaften Dienstleistung ausgebaut werden soll. „Die Zusammenarbeit hat hervorragend funktioniert“, bilanziert John Zevenhuizen, Managing Director der JCL Logistics Switzerland AG. Für ihn ist es selbstverständlich, dass JCL das Projekt weiter unterstützt. „Es ist ein gutes Gefühl, dass wir zum diesem nachhaltigen Erfolg beitragen konnten. Dafür setzen wir uns auch weiterhin ein“, so Zevenhuizen.

Foto: JCL Logistics Switzerland AG